wie still. wie weit.

CD-Projekt mit Männerchorwerken der Romantik

Werke für Männerchor nach Texten von Franz Alfred Muth


Mit Werken von

Josef Gabriel Rheinberger | Ferdinand Möhring | Jakob Blied | Peter Piel | Max Meyer-Olbersleben | Carl Steinhauer | Albert Becker | Lucia Birzer


Unterstütze unser CD-Projekt auf "Start Next" mit deiner Spende! Wir freuen uns über deine Unterstützung!

(Ende der Kampagne am 19.04.2024)

Hier gelangst du zu unserer Crowdfunding Kampagne bei "Start Next"

Hier gelangst du zum Formular für die Zusendung von Spendenquittungen bei Spenden ohne Gegenleistung über "Start Next".



Die Lyrik im Mittelpunkt.

Die Gedichte und Texte romantischer Dichter inspirierten zahlreiche Komponistinnen und Komponisten des 19. Jahrhunderts als Ausgangspunkt für eine Fülle von Vertonungen, von romanischen Kunstliedern bis hin zu Chorsätzen, die heute zum Grund-Repertoire vieler (Männer-)Chöre gehören. In unserem ersten CD-Projekt "wie schön. wie weit." widmen wir uns der Lyrik des in Hadamar geborenen Schriftstellers und Pfarrers Franz Alfred Muth, der als romantischer Lyriker die Texte für eine Vielzahl von Kompositionen lieferte und bis heute über 500 Mal vertont wurde (vgl. Hemmerle 2014). Wir richten dabei den Fokus auf zahlreiche Komponisten, die verschiedenste seiner Texte vertont haben, neben bekannten Komponisten wie z.B. Josef Gabriel Rheinberger, besonders auch auf solche, die heute eher in Vergessenheit geraten und deren Werke vermutlich seit dem 19./20. Jhd. nicht mehr erklungen sind. Dazu gehören nicht nur a cappella Sätze, sondern auch Stücke mit Instrumentalbegleitung. Im Rahmen dieses Projekts möchten wir uns romantischen Komponisten und ihren Stücken von Seiten der Lyrik nähern, um so die diverse Klangvielfalt und musikalische Interpretation romantischer Lyrik und ihrer Klangwelten in Männerchorwerken zu erkunden und auf der CD zu präsentieren.

 

Anlässlich des 700-jährigen Stadtjubiläums der Stadt Hadamar, der Geburtsstadt Muths, soll die CD mit Unterstützung der Stadt im Rahmen des Stadtjubiläums Ende September 2024 veröffentlicht werden.


"Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!"

Deutsches Sprichwort; angelehnt an Goethes "Erinnerung"


Komponist*innen im Fokus.

Die Texte von Franz Alfred Muth wurden hundertfach vertont - in einfachen Sätzen für Gesang und Begleitung, für gemischten Chor, für Frauenchor, aber auch für Männerchor. Belegt sind zudem einige Korrespondenzen und Verbindungen Muths zu verschiedenen Komponisten, Geistlichen und Schriftstellern seiner Zeit (vgl. Hemmerle 2014), darunter der wohl bekannteste Komponist unter den Interpreten von Muth-Texten: Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901). Rheinberger vertonte einige Texte Muths für verschiedene Besetzungen, unter anderen in seinem Zyklus "Vom Rhein Op. 90", "Aus dem Sängerleben Op. 85", in "Sechs Gesänge Op. 131" und in "Vier epischen Gesänge Op. 86".

Auch der Leiter des Berliner Domchores und Komponist Albert Becker (1834-1899) widmete sich Muths Texten. Becker, der später an der Akademie der Künste in Berlin u. a. Jean Sibelius unterrichtete, ist vor allem für seine Werke für gemischten Chor bekannt, komponierte aber auch vereinzelt für Männerchor.


Unser Programm möchte die Bandbreite der Komponisten darstellen, die die Texte von Franz Alfred Muth aufgegriffen haben. Für uns war es in diesem Zusammenhang wichtig und spannend zugleich, auch die Stücke unbekannterer romantischer Komponisten, deren Werke vermutlich seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr erklungen sind, in unser Programm aufzunehmen. Dazu gehört beispielsweise der eher unbekannte Ferdinand Möhring (1816-1887), der unter anderem in Berlin, Leipzig und Saarbrücken wirkte und später zum “königlichen Musikdirektor” ernannt wurde. Sein kompositorisches Schaffen beschränkte sich dabei nicht nur auf Werke für Männerchor, sondern umfasste auch Stücke der Instrumentalmusik.

Mit dem Komponisten und Pianisten und späteren Direktor des Bayerischen Staatskonservatoriums für Musik in Würzburg Max Meyer-Olbersleben (1850-1927) reiht sich ein weiterer Interpret von Muth Texten ein, der vor allem durch seine Chorwerke bekannt wurde.

Hinzu kommt Jakob Blied (1844-1884), der als Seminarmusiklehrer eine Vielzahl an Werken komponierte, wie z.B. Messen oder Männerchöre. Von ihm stammen einige einfache Männerchor-Sätze mit Texten von Muth, die an die klassischen Männerchor-Stücke der Romantik erinnern.

Ein weiterer Komponist ist Peter Piel (1835-1904), ein aus Kessenich/Bonn stammender Priester und Pädagoge, der ebenfalls als Seminarmusiklehrer und Komponist tätig war. Seine Werke sind heute nahezu vollständig in Vergessenheit geraten.

Aus der Reihe der romantischen Komponisten stammt auch Carl Steinhauer (1852-1934), der als Städtischer Musikdirektor in Oberhausen tätig war und aus dessen Feder das Werk "Waldeinsamkeit" (op. 32) für Männerchor und vier Hörner oder Klavier ad lib. stammt.


Um die romantische um eine moderne und auch weibliche Perspektive zu erweitern, freuen wir uns sehr, dass mit einer Auftragskomposition der Komponistin Lucia Birzer (*1995) eine neue Vertonung eines Muth-Texts einen Platz in unserem Programm findet. Birzer ist eine aufstrebende Chorleiterin (Chordirektorin am Theater Hof) und Komponistin und wurde unter anderem für ihr Werk “Afterwards” beim Komponist:innenwettbewerb "Females Featured" mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

 

Die verschiedenen Interpretationen der Lyrik Muths erlauben es uns, eine große Bandbreite an verschiedenen Vertonungen von verschiedensten Komponist*innen und somit auch diverse Klangwelten zu präsentieren. Und es ermöglicht es uns als Chor, uns auszuprobieren und das, was wir in den vergangenen Jahren gelernt haben, auf unserer ersten CD festzuhalten.


Premiere unseres Programms:

29.09.2024, 15:30 Uhr

St. Johannes Nepomuk Hadamar


In diesem Video präsentieren Jakob und Fabian das Projekt:



Muth und die Vertonungen seiner Lyrik.

Franz Alfred Muth wurde am 13. Juni 1839 in Hadamar geboren und war nicht nur katholischer Geistlicher, sondern auch Schriftsteller und Lyriker. Nach seiner Schulausbildung in Hadamar ging er für ein Theologiestudium nach Mainz und anschließend für ein Philosophiestudium nach Würzburg. Nach seinem Entschluss für ein Leben als Priester und verschiedenen Stationen in Mainz, Limburg und Frankfurt wurde ab 1873 Pfarrer in Dombach und Schwickershausen bei Bad Camberg.

 

Die romantische Lyrik Muths diente vielfach als Vorlage für Vertonungen verschiedener Komponisten. Viele Komponisten haben Texte und Gedichte von Muth ausgewählt, die insbesondere die hochromantischen Sehnsuchtsorten und Motive wie Wald, Wiesen, Täler oder die Nacht aufgreifen. Neben der romantischen Lyrik sind aber auch seine Gedichte Gegenstand einiger Vertonungen, die sich mit epischen Sagen beschäftigen, oftmals angelehnt an historische Ereignisse oder Personen. Auch derbe und mitunter lustige Gedichte Muths, dem es insbesondere der rheinische Wein sehr angetan haben muss, sind ebenfalls Grundlage einiger Vertonungen.


Mit freundlicher Unterstützung:

https://www.hadamar.de/700-jahre


Quelle: Hemmerle, Bernhard (2014): Jubiläumsschrift: Erinnerungen an Dr. Franz Alfred Muth - Pfarrer, Schriftsteller und Lyriker - Unter besonderer Berücksichtigung seiner von vielen Komponisten vertonten Texte. Eigenverlag.

Anfragen

Das Ensemble Sonamento ist ein junger Männerchor aus der Region Limburg. Wir gestalten Konzerte, Auftritte und Gottesdienste. Gerne informieren wir Sie persönlich über unsere Chorarbeit und Möglichkeiten zur Buchung. Kontaktieren Sie uns hierzu per E-Mail:

info@ensemble-sonamento.de

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.